Ändern Sie Ihr Hintergrund
Ändern Sie Ihr Hintergrund
FahrerDeutschlandCrosscountry & MarathonFacebookInstagramhttps://www.ks-endurance.de/
Dieser Benutzerkonto Status ist Approved

Dieser Benutzer hat noch keine Informationen zu ihrem Profil hinzugefügt.

CrossCountry, CycloCross, Enduro, Freeride, Marathon, Rennrad, Street
1986
Ich fahre gerne so schnell und so lange wie möglich. Deshalb habe ich mich in den letzten Jahren auf 12- und 24h MTB Rennen spezialisiert.
In Hasel, einem kleinen Ort am Fuße des Südschwarzwald
Ein Profi sollte für mich in erster Linie Spaß an seinem Sport haben und so andere Menschen begeistern können. Wenn es darauf ankommt sollte ein Profi aber fokusiert sein, um die eigenen Ziele erreichen zu können. Ich bin zwar kein Profi und verdiene mit dem biken auch kein Geld, schaffe es aber dennoch bis zu 35h Training in meinen Arbeitsalltag zu integrieren. Ich möchte meine eigenen Grenzen ausloten und das lässt mich evtl. nach außen hin profesionell wirken. Aber eigentlich bin ich nur ein "normaler" Typ, der Spaß an Bewegung und der Natur hat.
Durch eine Verletzung bei der Leichtathletik war ich gezwungen mich in Höchstform abzutrainieren, um das Herz zu schonen. Da war Biken das beste Mittel. Ich bin dann allerdings bei diesem tollen Sport hängen geblieben und habe die Leichtathletik an den Nagel gehängt. Durch eine Bier-Wette hatte ich 2010 an einem 12h Rennen Teil genommen und so meine Affinität zu Extremrennen entdeckt. Bei meinem ersten 24h Rennen wurde ich schon gleich 24h WEMBO Weltmeister der U30 Kategorie. Ab da war ich komplett mit dem Ultra-Fieber infiziert.
Grenzenlose Freiheit in der Natur und die Technik beim Fahren, sowie am Bike.
Ganzheitlich! Ich habe viele Techniken von meiner Leichtathletik-Zeit übernommen und versuche immer wieder neue Akzente zu setzen. Im Winter gehe ich sehr viel Laufen. Beim Laufen ist der zeitliche Aufwand nicht so hoch und kann dennoch große Umfänge im Grundlagenbereich trainieren. Das können dann auch mal 60km am Tag sein. 20km vor der Arbeit und 40km nach der Arbeit. Je näher die Saison rückt, desto speziefischer wird dann aber natürlich das Training. Trotz meiner Langdistanzrennen gehören aber auch sehr viele Intervalleinheiten zu meinem Trainingsportfolio. 24h MTB Rennen sind quasi 24h andauernde Intervalle. Berg hoch, Berg runter, Sprünge, Kurven, ... Ähnlich wie bei XC Rennen. Nur eben 24 Stunden lang.
Ein Multiple Sklerose Erkrankter und mittlerweile sehr Guter Freund sagte nachdem ich ein 24h Rennen abbrechen musste: "Aufgeben ist keine Option!" Das war das letzte Rennen, das ich abgebrochen habe!
"Aufgeben ist keine Option!" Ich engagiere mich nun seit einigen Jahren für MS Erkrankte und diese Menschen haben eben auch nicht die Option aufzugeben.
Stoll R1 (6,1kg) Stoll M1 Worldcup (8,7kg) Cervelo R5 designd by Riesel Design (6,7kg)
Stoll R1 -24h MTB Guinnessbichrekord, 12- und 24h Rennen -Ich fahre das Bike wahlweise mit Starrgabel oder 80mm Federweg Stoll M1 Worldcup -12h- und 24h Rennen, die technisch oder "ungemütlich" sind -80mm Federweg vorne und hinten. Cervelo R5 -Lange Ausdauereinheiten und Intervalle auf der Rolle -Kein Federweg
Es kommt immer auf die Strecke und die Bedingungen an. Bei meinem Guinnessbuchrekord hatte ich den MAXXLITE montiert, um den Rollwiederstand zu minimieren und das Gewicht des Bikes nach unten zu drücken. Im Regelfall bin ich aber auf ASPEN, CROSSMARK II, RACE TT, RECON RACE oder IKON Skinwall unterwegs.
Das kommt ebenfalls auf die Gegebenheiten und das Bike an. Es variiert zwischen 1,3-7,0 Bar. 1,3 Bar bei technischen Rennen oder im Regen. 3,0 Bar bin ich bei meinem Guinnessbuchrekordgefahren, da die Strecke nicht technisch war. 6,0-7,0 Bar fahre ich bei meinem Rennrad.
National im Schwarzwald Da bin ich daheim und direkt vor der Haustüre beginnen die Trails. Hier kann ich alles Fahren. Flach in der Rheinebene, hügelig in den Weinreben oder eben 800 Höhenmeter am Stück. Super abwechslungsreich und tolle Trails! International in Finale Ligure Da gibt es das geilste 24h Rennen der Welt und die Strecke fürht über Teile der EWS Strecke. 2000 Meter hohe Berge, Meer, Strand, Palmen, Eis, Pizza, Pasta und Kaffee. Trails ohne ende und italienisches Flair. Durch meine Siege beim 24h Rennen ich mittlerweile super viele Leute in Finale und es ist dann fast wie ein Familienbesuch.
Gesundheit
Lächeln und winken
Auf dem Hinterrad fahren, lächeln und winken
Müll im Wald
-Mein verpasster 24h MTB Höhenmeter Rekord --> Aber gesammelten 8300€ Spenden für MS Erkrankte -12h MTB Höhenmeter Guinnessbuchrekord -2x 12h MTB Weltmeister -1x 24h MTB Weltmeister -3x 12h MTB Europameister -1x 24h Europameister -1x 24h Deutschermeister
Seit ich ca. 14 Jahre alt bin habe ich eigentlich keine Vorbilder mehr aber Eliud Kipchoge würde ich wohl wählen, da er trotz seiner Rekorde und seinen Erfolgen im Marathon Laufen, dennoch bodenständig und keineswegs abgehoben ist.
Als Jugendlicher wäre ich beim Bergwandern fast abgestürzt, da ich von einer großen Steinplatte abgerutscht bin. Ich konnte mich aber zum Glück an dem einzigen Grasbüschel in einer Spalte fest halten. Das war so das krasseste. Ich muss aber gestehen, dass es mein Schutzengel mit mir wirklich nicht so leicht hat. Der hat ordentlich zu tun.
Alles außer Schlager.
Meine Uhr! Ansonsten bin ich super Verpeilt und vergesslich Ich wäre oft froh, wenn ch immer alles dabei hätte.
Eliud Kipchoge, Gregor Gysi und Freddie Mercury. Ich denke das könnten lustige und abwechslungsreiche Gespräche werden.
Bild 1
Bild 3
Bild 2
Bild 4